Sehenswertes in der Nähe

Home / Sehenswertes in der Nähe

Die Kirche in Swieta Lipka (Heiligelinde) – 36 km, gehört zu den schönsten Barockbauten im Nordöstlichen Polen.

Das Schloß in Sztynort (Steinort) – 31 km, ehemaliger Besitz von Familie Lehndorf, wunderschöne Gegend am See, Eichenallee, Segelyachthafen.

Das Schloß in Drogosze (Dönhoffstadt) – 45 km, ehemaliger Besitz von Familie Dönhoff

Führerhauptquartier „Wolfschanze” – 29 km, Die größte Anlage von mehreren Führerhauptquartieren, die während des Zweiten Weltkrieges errichtet wurden.

Festung Boyen – 24 km, spielte im Ersten Weltkrieg eine bedeutende Rolle.

Pferdegestüte in Ketrzyn (26 km) und Liski.

Wildpark – 25 Km auf einer Fläche von mehr als 300 Hektar leben unter anderem 500 Damhirsche, 100 Hirsche, 50 Sikahirsche, sowie Hirsche, Marale, Yaks, Mufflone, Przewalski-Pferde, Wildpferde (Tarpane), Wildschweine.

Nikolaiken (Mikolajki) – 12 km, kleines, touristisches Städtchen, mit malerischer Lage am Eingang zum Spirdingsee.

Goldap und Romintenheide – 58 km

Die großen Seen und Schifffahrten mit der „Weißen Flotte” z.B.:

– Gizycko (Lötzen) – Nikolaiken (die Seen: Niegocin, Boczne, Jagodne, Szymoneckie, Taltowisko, Talty und Sniardwy (Spirdingsee))
– Gizycko – Kormoran Insel – Gizycko (die Seen: Niegocin, Kisajno, Labap, Dobskie)
– Gizycko – Wegorzewo (Angerburg) – Gizycko (die Seen: Niegocin, Kisajno, Dargin, Mamry)

Fahrt mit Boot, Kanu oder Paddelboot über die schönsten Flüße in Masuren:
– Fluß Krutinna, z.B. von Ortschaft Krutyn – 40 km
– Fluß Sapina – 15 km

Borkener Heide – 28 km, Waldgebiet mit Fläche 250 km2, es besteht eine Möglichkeit Wisente zu beobachten.

Johannisburgerheide – 30 km, über 860 km2, der Masurische Landschaftspark, malerische Nidersee und viele kleine, wunderschöne Dörfer zu besichtigen, z.B. (Eckertsdorf) Wojnowo (Philipponenkloster), Heidyk, Ukta, Krutyn, Popielno (kleine polnische Pferde – Tarpane).

Kleinort (Pierslawek) – Ernst-Weichert-Museum.

Biebrza National Park – 90 km, das größte Naturschutzgebiet Europas. Etwa 50 andere Reservate in der Nähe.

Das Gebiet von Masuren – ein bezauberndes Land im Nordosten Polens – wartet mit seinen gastfreundlichen Bewohnern auf Sie und lädt Sie herzlich ein. Hier finden
Sie ausgezeichnete Bedingungen für volle Entspannung, vor allem Stille und Ruhe inmitten der Wälder und Seen, fern vom großstädtischen Lärm. In den Wäldern erwartet Sie dichtes Unterholz und verschiedenes Wild, dazu fischreiche Seen.

Das Land Masuren hat etwa 3000 Seen, u. a. solch
große wie Sniardwy (Spirding See: 109,7 km2) und Mamry (Mauer See: 102,3 km2).
Die Ufer der Seen sind sehr abwechslungsreich. Einige eignen Sich zum Baden und für Sonnenbäder, andere sind mit Schilfrohr und Kalmus bewachsen; an einigen stehen am Ufer einzelne große Bäume oder sind von hohen Wäldern umgeben. Lange und schmale Rinnenseen (Rynskie, Talty, Mikolajki und Beldan) füllen eine über 35 km lange postglaziale Rinne aus.
Der schöne Nidzkie See zieht sich am Urwald Puszcza Piska (Johannesburger Heide) entlang. Ein anderes Element der Landschaft dieser Region, welches besondere Aufmerksamkeit verdient, sind die herrlichen Urwälder der Puszcza Piska (860 km2) und der Puszcza Borecka (250 km2), die über 30% dieses Gebietes bedecken.
In den Seen und Flüssen gibt es viele Fischarten, z.B. Hechte, Barsche, Zander, Forellen, Plötzen, Aale, Maränen, Brassen und andere. Im Schilf und in den Wäldern an den Ufern und in den Sümpfen nisten eine Menge Wildenten, Wildgänse, Blesshühner, Haubentaucher, Rohrdommeln und Kraniche. Man kann auch Auerhähne, Birkhühner und sogar Adler und Schwarzstörche antreffen. Ziemlich oft treten Reiher und
Kormorane auf. Ein Schmuck der Seen sind die majestätischen Schwäne. In den Wäldern leben Wildschweine, Rehe, Elche, sogar Wisente und Wölfe. Am Wasser kann man immer öfter Biber und Fischotter beobachten.
Um den ursprünglichen Naturzustand zu bewahren und die selten gewordenen Pflanzen und Tiere sowie die postglaziale Landschaft zu schützen, wurden viele Reservate gebildet. Hunderte einzelne Naturgebiete stehen als Naturdenkmäler unter Schutz.
Südlich von Mikolajki wurde der Landschaftspark „Masuren” errichtet, der die Schönheit und die Einzigartigkeit der Landschaft berücksichtigt. Er besteht aus dem Sniardwy – dem größten See Polens – und einem Teil der Johannesburger Heide. Diese sehr schöne Region befindet sich im Zentrum des Gebietes, in dem man den Umweltschutz besonders intensiv fördert, und die als „Grüne Lunge Polens” bezeichnet wird.
Die großen Wasserflächen der Seen, Flüsse und Kanäle bieten ideale Bedingungen zum Angeln. Die Vielfalt der Fischarten und ihr Ausmaß ist sehr groß. Man kann an den Ufern der Flüsse, Seen und Kanäle angeln, in den größeren Gewässern vom Boot aus. Die Angellizenz für eine bestimmte Zeit erhalten Sie sofort beim Polnischen Anglerverband oder bei der Fischereiwirtschaft. Die beste Angelzeit für Raubfische (d. h. Hechte, Zander und Barsche) ist ende Mai, Juni und später von August (z.B. Barsche) bis November. Sehr gut kann man auch im Winter, wenn die Seen gefroren sind, Barsche und Zander angeln.